#8-11 Essensmenge und Verhältnis stimmen nicht

Liebe Freunde eines schönen Körpers, weiter geht es mit unserer 20 Punkte Liste

Warum nehme ich nicht ab?

Wir fassen heute gleich 4 Punkte zusammen, da sie thematisch auch zusammen gehören:

#8 Du isst mehr als 3 Mahlzeiten am Tag.

#9 Du isst zu viel unterwegs.

#10 Du gönnst Dir zu viele Ausnahmen.

#11 Du isst zu große oder zu kleine Essensmengen.

Quantität vs. Qualität

Die klassische Kalorienlehre und all ihre Verästelungen (Eiweiß-Diäten, Trennkost, Weight Watchers, Metabolic-Balance…) konzentrieren sich hauptsächlich auf die Menge der Nahrungszufuhr. Getreu dem Motto: Wenn ich viele Kalorien esse nehme ich auch zu. Denn viel macht viel.

Die Vollwertkost und andere natürliche Ernährungsformen legen den Schwerpunkt auf die Qualität der Nahrung. Hier wird nichts gezählt oder abgewogen. Die These ist, dass das Verhältnis der Nähr- und Vitalstoffe in Lebensmitteln, die unverarbeitetet (also natürlich) verzehrt werden, perfekt abgestimmt ist.

Ich bin der Meinung, dass es auf beide Komponenten ankommt.

An Stelle 1 steht die Qualität!

Aber: Wenn ich mich trotz hoher Qualität zu einseitig ernähre oder zu viel des Guten esse oder zu oft / permanent, dann hat das auch Auswirkungen auf mein Gewicht.

Die Mischung macht’s!

Ich vergleiche das sehr gerne mit dem Streichen von Wänden.

Stell Dir vor, Du brauchst für Deine Wand 30 Liter Farbe.

Du hast aber

a) nur 20 Liter gekauft (dafür ganz hochwertige Farbe) oder

b) billige Farbe gekauft (dafür aber die richtige Menge von 30 Liter).

Jeder der seine Wand schon mal mit billiger Farbe gestrichen hat, weiß, wie grausam das ist und dass es unterm Strich mehr Aufwand und mehr Kosten bedeutet.

Und eine Wand mit zu wenig Farbe zu streichen sieht auch komisch aus.

So in etwa stelle ich mir das mit unserem Körper auch vor. Er braucht eine gewisse Menge an Nährstoffen (Kohlenhydrate, Eiweiße, Fette) und Vitalstoffen (Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Aromastoffe, Enzyme, ungesättigte Fettsäuren, Faserstoffe). Gewisse Bestandteile kann der Organismus selber herstellen. Das allermeiste allerdings müssen wir über die Nahrung zuführen. Wie denn auch sonst?

Bekommt er zu wenig von den richtigen, wichtigen Baustoffen, können die lebenswichtigen Prozesse nicht korrekt durchgeführt werden. Entweder kommt es zu Produktionsausfällen oder es geht an die eigene Substanz.

Wenn wir unserem Körper zu viel geben, weiß er auch nichts damit anzufangen. Wir überlasten ihn. Er lagert Überflüssiges in Form von Fett oder Giftstoffen (z.B. Gefäßablagerungen) ab.

Noch schlimmer wird es, wenn wir ihm die falsche Qualität liefern, also billige Farbe. Im realen Leben meine ich damit den ganzen Billig-Fraß in Discountern & Co. Habt ihr mal überlegt, wie ein Stück Fleisch für 2,- EUR überhaupt produziert werden kann? Das geht nicht. Geht mal davon aus, dass die Nahrungsmittelindustrie nicht unbedingt unsere Gesundheit im Fokus hat. Da steht keine nette alte Omi am Kochtopf und schält Kartoffeln oder pflückt Schnittlauch. Das Interesse der Industrie ist, so billig wie möglich zu produzieren, so teuer wie möglich zu verkaufen und damit die Margen so groß wie möglich zu halten.

Warum empfehle ich 3 Mahlzeiten?

Der Körper braucht für eine normale, gute Mahlzeit ca. 3-4 Stunden für die Verdauung. In der Zeit bündelt sich sämtliche Energie im Verdauungssystem. Ihr kennt das vielleicht nach einer schweren doofen Kantinenmahlzeit. Danach fühlt ihr euch müde und schlapp und unkonzentriert. Die ganze Energie steckt in der Verdauung. Es sollte aber doch genau andersherum sein. Nahrung ist dazu da, uns neue Energie zu geben.

Nehmen wir also mal an ihr ward nicht in der Kantine und habt stattdessen einen schönen großen Salat gegessen und dazu Vollkornbrot oder Kartoffeln. Dann freut sich euer Körper, die Verdauung ist easy und ihr habt neue Energie. Danach hat euer Körper Zeit.

Büromenschen können sich das so vorstellen: die wichtigsten Projekte habt ihr erledigt, nun habt ihr mal Luft für die Ablage. Ablage in Körpersprache bedeutet Giftabbau bzw. Fettabbau.

Es sei denn ihr schmeißt direkt wieder etwas Neues in euern Mund. Die Verdauungssäfte werden wieder aktiviert, das ganze Spiel beginnt von vorne. Im Büro heißt das, der Chef kommt rein und hat etwas gaaaanz Wichtiges zu erledigen.

So geht das Spiel hin und her und euer Verdauungssystem kommt nicht zur Ruhe. Lieber ganz klassisch die 3 Mahlzeiten Frühstück, Mittag, Abendessen einhalten, gut sattessen und dann 4-5 Stunden Pause lassen. Und nichts zwischendurch essen. Auch keine Weintraube. Kaugummi am besten auch nicht. Keine Getränke mit Nährstoffen (also alles außer Wasser, Tee, Kaffee). Die Milch im Kaffee hat auch Nährstoffe. Das macht euch den ganzen schönen Erfolg zunichte.

Wenn wir über die Qualität sprechen geht es vor allem auch noch mal um das Verhältnis von frischen (rohen, unverarbeiteten) Lebensmitteln zu verarbeiteten (erhitzten, konservierten, präparierten) Nahrungsmitteln.

Die Grundannahme ist diese. Wir nehmen einfach mal eine Ampel als Beispiel:

Phase grün:

  • Wir vergleichen uns mit in der freien Wildbahn lebenden Tieren. Diese essen ihre Nahrung roh, ganz, regional, saisonal. Diese Tiere sind fit und gesund. In unserem Fall heißt das frisches Gemüse und Obst, Nüsse, rohes Getreide, naturbelassene Öle und Fette, Kerne und Saaten.

Phase gelb:

  • Erhitzen wir die natürlichen Lebensmittel, vernichten wir schon einen großen Teil der Vitalstoffe (oftmals mind. 30-40%). Erhitztes Essen allein schadet dem Körper nicht. Es reicht aber zur Gesunderhaltung nicht aus.

Phase rot:

  • Kommen Zusatzstoffe dazu (Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker, Stabilisatoren, Farbstoffe, Aromastoffe, Zucker, künstliche Vitamine usw.) hat der Körper ein Problem. Mit denen hat er erst die letzten 150 Jahre gelernt umzugehen (oder eben nicht). Die kommen in der Natur nicht vor, nur im Chemielabor. Für unseren Körper ist das pures Gift. Er muss doppelten und dreifachen Aufwand betreiben, diese Giftstoffe loszuwerden. Diese Nahrung liefert ihm keinerlei hilfreiche Stoffe, sondern eine zusätzliche Belastung.

Wenn wir vom unterwegs essen und von zu vielen Ausnahmen (s. #9 und #10) sprechen, dann meint das, dass wir zu viel von Phase rot essen. Leider ist es ganz schwer möglich überhaupt nachzuvollziehen, was in der Nahrung, die wir unterwegs (Kantine, Restaurant, Tankstelle, FastFood) kaufen überhaupt enthalten ist. Von Frische ist da oft keine Spur. Eher sind es Tiefkühlprodukte, Dosenprodukte, Tüten, Mega-Packungen aus dem Großmarkt, Eigelb aus dem Tetrapack, Fertigsaucen, Fertigsalate usw. usf. Ein einfacher Salat kann schon eine Giftmischung sein. Von den sichtbaren Giftfallen (Currywurst & Co., Süßigkeiten, Knabbereien & Co.) mal ganz zu schweigen.

Ich für mich lebe nach dem Motto:

„Meine Basis ist zu Hause.“

Bei mir gibt es keine Auszugsmehle, keinen Fabrikzucker, keine Fertigsachen. Ich versuche so oft es geht, zu Hause zu essen. Damit ich meinen Körper stärke für die Herausforderungen in der bösen Welt da draußen.

 

Hat Dir der Artikel gefallen?

Meinst Du, Deine Freunde können auch von diesen Informationen profitieren? Dann sei so gut und teile ihn mit Deinem Netzwerk. Danke!


Eine Antwort auf #8-11 Essensmenge und Verhältnis stimmen nicht

  1. Renner sagt:

    Hallo Antje,

    nun habe ich deine Web-Side gefunden und freue mich dich zu sehen und von dir zu lesen!
    Wir haben über mehrere Umwege ein gemeinsame Bekannte – glaube ich zumindest! und zwar Doris Mirwald.
    Ich war vor 2,5 Jahren in der Hochgrad-Klink (massive Essstörungen – bin eher zu dünn!) und bin Vollwertköstlerin mit meiner 6-köpfigen Familie zusammen. Nun sind meine 4 Jungs groß und ich habe mich entschlossen, die Ausbildung zur GGBlerin in Lahnstein zu absolvieren. Ich freue mich riesig über meinen Entschluss und habe mich bereits angemeldet zum Grunlagen- und Praxisseminar (da kommt auch mein Mann mit – er kocht sooo gerne!). Dies ist schon viele Jahre ein Traum von mir – ich habe die Pflichtlektüren bereits gelesen – bei manchen musste ich mir neue Auflagen besorgen, da meine Bücher schon ca. 18 Jahre alt sind. Tja, nun genug erzählt – freue mich auf Newsletter von dir -und verbleibe mit lieben Grüßen -silvia renner aus Bayern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.